Mysophobie: Wenn die Angst vor Schmutz und Keimen das Leben beherrscht 

Mysophobie, auch bekannt als Germophobie, ist eine Angststörung, die das Leben stark beeinträchtigen kann. Betroffene haben eine extreme Angst vor Keimen und Schmutz, was zu übermäßigem Reinigen und Vermeiden bestimmter Orte führt. Erfahren Sie hier, wie man Mysophobie erkennt, was sie verursacht und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Inhalt

Mysophobie

Mysophobie, auch bekannt als Germophobie oder Bakteriophobie, ist eine spezifische Form der Angststörung, bei der Menschen eine extreme Angst vor Keimen und Schmutz entwickeln. Sie ekeln sich davor und befürchten, sich anzustecken und krank zu werden. Diese Angst geht weit über ein normales Bedürfnis nach Sauberkeit hinaus und kann den Alltag erheblich beeinträchtigen. Bei vermeintlichem oder tatsächlichem Kontakt mit Schmutz oder Keimen können Betroffene Panikattacken erleiden.  Betroffene vermeiden oft Situationen, die sie als potenziell kontaminierend empfinden, und entwickeln umfangreiche Reinigungs- und Vermeidungsrituale. 

Woran erkennt man, dass man an Mysophobie leidet? 

Menschen mit Mysophobie können eine Vielzahl von Symptomen aufweisen, darunter: 

  • Übermäßiges Händewaschen: Häufiges und intensives Händewaschen ist ein häufiges Merkmal. Manche Betroffene waschen ihre Hände so oft, dass ihre Haut rissig und wund wird. 
  • Vermeidung von bestimmten Orten und Situationen: Öffentliche Plätze, Krankenhäuser, öffentliche Verkehrsmittel und andere stark frequentierte Orte werden gemieden. 
  • Übermäßiges Reinigen: Häufiges Desinfizieren von Gegenständen und Oberflächen zu Hause und am Arbeitsplatz. 
  • Angst und Panik: Bereits der Gedanke an Schmutz oder Keime kann intensive Angst und Panik auslösen. 
  • Einschränkungen im sozialen Leben: Angst vor Kontamination kann dazu führen, dass soziale Kontakte vermieden werden, was zu Isolation und Einsamkeit führen kann. 

Was verursacht Mysophobie? 

Die genauen Ursachen der Mysophobie sind noch nicht vollständig geklärt. Es wird jedoch angenommen, dass eine Kombination aus genetischen, biologischen und Umweltfaktoren eine Rolle spielt. Zu den möglichen Auslösern gehören: 

  • Familiäre Vorbelastung: Eine familiäre Neigung zu Angststörungen kann das Risiko erhöhen. 
  • Traumatische Erlebnisse: Erfahrungen mit schweren Krankheiten oder unhygienischen Bedingungen in der Vergangenheit. 
  • Persönlichkeitsfaktoren: Menschen mit einer Neigung zu Perfektionismus und einem hohen Bedürfnis nach Kontrolle sind möglicherweise anfälliger. 
  • Corona-Pandemie: die COVID-19-Pandemie hatte zur Konsequenz, dass es einen Anstieg an Mysophobie-Betroffenen gab. Diese Fälle sind jedoch nach Kenntnissen der Medizin mit Einfachheit und in kurzer Dauer zu behandeln, da diese Mysophobie keine in der Persönlichkeit tieferliegende Begründung habe, sondern sich die Betroffenen die Sauberkeit aufgrund der Pandemie als Gewohnheit zum subjektiven Schutz der Mitmenschen und sich selbst angeeignet hätten. 

Ist Mysophobie eine Zwangsstörung? 

Obwohl Mysophobie selbst keine Zwangsstörung (Zwanghafte Persönlichkeitsstörung) ist, kann sie ein Symptom oder Teil einer Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) sein. Bei Menschen mit Zwangsstörungen führen die obsessive Angst vor Keimen und die daraus resultierenden zwanghaften Reinigungsrituale zu erheblichem Stress und beeinträchtigen das tägliche Leben. 

Kurz gesagt, Mysophobie kann als ein spezifisches Symptom innerhalb des Spektrums der Zwangsstörungen betrachtet werden. 

Was hilft gegen Mysophobie? 

Die gute Nachricht ist, dass Mysophobie behandelbar ist. Zu den wirksamsten Behandlungsmethoden gehören: 

  • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT): Diese Therapieform zielt darauf ab, sich nach und nach den Situationen und Reizen, die Angst auslösen, auszusetzen. Dadurch können Betroffene erfahren, dass Ängste mit der Zeit abnehmen und ihre Befürchtungen sich nicht bewahrheiten. 
  • Expositionstherapie: Innerhalb der Kognitiven Verhaltenstherapie werden Betroffene in einer sicheren und kontrollierten Umgebung schrittweise mit ihren Ängsten konfrontiert, um die Intensität der Angst zu verringern. 
  • Medikamentöse Behandlung: In einigen Fällen können Antidepressiva oder Angstlöser verschrieben werden, um die Symptome zu lindern. 
  • Achtsamkeit und Entspannungstechniken: Methoden wie Meditation, Atemübungen und progressive Muskelentspannung können helfen, die allgemeine Angst zu reduzieren und den Umgang mit Stress zu verbessern. 

Leben mit Mysophobie 

Ein Leben mit Mysophobie kann herausfordernd sein, aber es ist wichtig zu wissen, dass Hilfe verfügbar ist. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, unter Mysophobie leidet, zögern Sie nicht, professionelle Unterstützung zu suchen. Unsere Praxis bietet spezialisierte Therapieansätze, um Betroffenen zu helfen, ihre Ängste zu überwinden und ein erfülltes Leben zu führen. 

Zusammenfassung 

Mysophobie ist eine ernstzunehmende Angststörung, die das tägliche Leben stark beeinträchtigen kann. Durch eine gezielte Therapie und unterstützende Maßnahmen können Betroffene lernen, ihre Angst zu bewältigen und wieder Kontrolle über ihr Leben zu gewinnen. Wir sind hier, um Sie auf diesem Weg zu unterstützen. 

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Gemeinsam können wir einen Weg finden, die Mysophobie zu überwinden und ein Leben ohne übermäßige Angst vor Keimen und Schmutz zu führen. 

Ihr Team der psychotherapeutischen Praxis Freiraum 

Teilen Sie den Blogbeitrag

Suchen Sie professionelle Hilfe in einer psychischen Notlage und benötigen einen zeitnahen Termin?

Kontakt

Kontaktieren Sie uns, um Fragen zu klären und einen ersten Termin zu vereinbaren. Wählen Sie dafür eine der aufgeführten Kontaktmöglichkeiten.

Telefonische Erreichbarkeit: 
Telefon: 030 / 4596 3023

Montag bis Freitag
09:00 Uhr – 13:00 Uhr.

Außerhalb der Sprechzeiten können Sie eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen. Wir werden Sie zeitnah zurückrufen. 

Nachrichten senden
Datenschutz *
Rückruf vereinbaren
Wochentage (oder konkretes Datum) sowie Uhrzeit(en)
Datenschutz *

Email
kontakt@freiraum-psychotherapie.de

Kontaktformular
Schreiben Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular. Klicken Sie dafür auf den Tab.

Rückruf anfordern
Fordern Sie einen Rückruf an. Klicken Sie dafür auf den entsprechenden Tab.

Postadresse
Freiraum Psychotherapie
Gubener Str. 47
10243 Berlin
(Bitte beachten Sie, dass wir zwei verschiedene Therapiestandorte haben (siehe Unten)).

Therapiestandort Mainzer Straße
Freiraum Psychotherapie
Mainzer Str.21
10247 Berlin

Therapiestandort Gubener Straße
Freiraum Psychotherapie
Gubener Str, 47
10243 Berlin